Rechtsprechung Mietrecht 2012

Mietrecht-Deckblatt-Blick-ins-Buch

Die relevanten Urteile der deutschen Gerichte zum Mietrecht im Jahr 2012

Dr. Sascha Lambert fasst die wichtigsten Urteile zum Thema Mietrecht aus dem Jahr 2012 in diesem kompakten Buch übersichtlich zusammen.

Mit dem eBook über 45% sparen!

Gedruckte Taschenbuchausgabe bei Amazon für €17,50

Auf 123 Seiten im kompakten DIN A6 Format findet der Leser folgende Themen:

1. Inhalt, Abschluss, Form, Parteien des Mietvertrages

2. Mietsicherheiten

3. Miete und Mieterhöhung

4. Gebrauch der Mietsache

4.1 Mängel

4.2. Untervermietung

4.3. sonstiges

5. Betriebskosten

6. Schönheitsreparaturen

7. Modernisierung

8. Schadensersatz

9. Verkehrssicherungspflichten

10. Konkurrenzschutz

11. Vertragsstrafen

12. Beendigung des Mietverhältnisses

12.1. Kündigung

12.2. Sonstiges

13. Verjährung und Verwirkung

13.1. Verjährung

13.2. Verwirkung

14. Zwangsvollstreckung

15. Sonstiges

Zum Inhalt:

Verwalter müssen ständig auf dem Laufenden bleiben, wie die Rechtsprechung zu konkreten Problemen des Mietrechts steht. Andernfalls laufen sie Gefahr, sich gegenüber ihrem Auftraggeber, dem Eigentümer des Objekts, haftbar zu machen. Zu denken sind an so selbstverständliche Dinge wie die Aufnahme einer Schönheitsreparaturklausel in den Mietvertrag. Wenn der Verwalter hier eine Klausel wählt, die nach der Rechtsprechung unwirksam ist, setzt er sich Haftungsrisiken aus.

Aber auch der selbstverwaltende Eigentümer tut gut daran zu wissen, was Stand der Dinge nach der mietrechtlichen Rechtsprechung ist, um gegenüber seinem Mieter, der häufig durch Interessenverbände u.ä. beraten ist, seine Rechte wahren zu können.

Auch im Jahr 2012 war die Fortentwicklung des Rechts vielschichtig und ändert meist eingetretene Pfade: Wurde etwa der wegen Lärm mindernde Mieter früher häufig darauf verwiesen, er solle ein Mängelprotokoll vorlegen, das seine Minderung stützt, ist das nun anders; der Mieter braucht ein solches nicht mehr. Oder will ein Vermieter die Betriebskostenvorauszahlungen nach § 560 Abs. 4 BGB anpassen, reichte im früher eine formell ordnungsgemäße Abrechnung für eine wirksame Anpassung. Jetzt muss die Abrechnung auch materiell in Ordnung sein.

Beabsichtigt ein Vermieter Modernisierungsmaßnahmen, ist nun der gegenwärtigen Zustand der Wohnung einschließlich der vom Mieter vorgenommenen Verbesserungsmaßnahmen zu beurteilen. Über all diese Fragen entschied der BGH im Jahre 2012. Aber auch unterinstanzliche Gerichte trafen beachtenswerte Entscheidungen.

Mit der vorliegenden Zusammenstellung von Urteilen aus dem Jahre 2012 verschaffen Sie sich das nötige Wissen über die Rechtsprechung des vergangenen Jahres.

2017-03-18T18:13:22+00:00